Hinweise zu Land, Stadt und Kultur

Russland, genauer die Russische Föderation (Rossiyskaya Federatsiya oder Rossijskaja Federacija), ist das flächenmäßig größte Land der Erde. Es erstreckt sich über Europa und Asien und liegt teilweise im Nahen und Mittleren Osten. Angrenzende Länder sind im Nordwesten Norwegen und Finnland, im Westen Estland, Lettland, Litauen, Polen, Weißrussland und die Ukraine, im Südwesten Georgien und Aserbaidschan, im Süden Kasachstan, China und die Mongolei und im Südosten Nordkorea.

Regionen:

- Oblast Kaliningrad
- Nordwestrussland
- Zentralrussland
- Wolga
- Nordkaukasus
- Ural
- Tatarstan
- Sibirien
- Jakutien

Touristisch bedeutsame Städte:

- Moskau - Hauptstadt Russlands und eine der größten europäischen Metropolen
- St. Petersburg - Nördlichste Millionenstadt der Welt und UNESCO-Weltkulturerbe
- Kaliningrad - Das ehemalige Königsberg in der russischen Exklave
- Murmansk - Nördlich des Polarkreises gelegener Eismeerhafen
- Wladiwostok - Endpunkt der Transsibirischen Eisenbahn am Pazifik
- Irkutsk - Perle Sibiriens am nahen Baikalsee
- Weliki Nowgorod - Alte Hansestadt
- Nowosibirsk - Zentrum Sibiriens & naher Altai
- Sotschi - Zentrum der russischen Riviera am Schwarzen Meer
- Voronezh - Geburtsort der russischen Flotte

Sprache

Amtssprache ist Russisch, Kenntnisse sind bei einem Besuch sehr vorteilhaft. Bedingt durch die sowjetische Bildungspolitik existieren trotz der immensen Größe des Landes praktisch keine Dialekte im herkömmlichen Sinne. In machen Teilen der Russischen Föderation wird neben Russisch auch noch die Sprache des betreffenden Volksstammes gesprochen, mit Russisch werden Sie jedoch überall durchkommen.

Geographie

Drei Viertel der Fläche Russlands gehören zu Asien, ein Viertel zu Europa . Allerdings wohnen drei Viertel der Bevölkerung im europäischen Teil. Erst seit der Oktoberrevolution wird der asiatische Teil Russlands als integraler Bestandteil des Landes angesehen vorher galt er als russische Kolonie außerhalb der Staatsgrenzen. Daher wird die Gegend um Moskau bis heute aus historischen Gründen als "Zentralrussland" bezeichnet obwohl sie heute die westliche Grenzregion des Landes bildet.

Zwischen Litauen und Polen liegt die Enklave um Kaliningrad (siehe auch unter dem Absatz "Geschichte"), die keine Verbindung mit dem russischen Kernland hat.

Die wichtigsten Flüsse sind Wolga, Wjatka, Kama, Don, Dnepr, Newa, Wolchow, Düna, Moskwa, Kuban, Pregel, Memel, Tobol, Tschulym, Jenisej, Oka, Selenga, Seja, Bureja, Amur, Chor, Ussuri, Ob, Irtysch, Lena; die wichtigsten Gebirge sind der Kaukasus, der Ural, die Chibinen, der Altai und das Stanowojgebirge .

Russland grenzt (entgegen dem Uhrzeigersinn) an das Weiße Meer, Norwegen, Finnland, die Ostsee, Estland, Lettland, Weißrussland, die Ukraine, das Schwarze Meer, Georgien, Aserbaidschan, das Kaspische Meer, Kasachstan, China, die Mongolei, Nordkorea, den Pazifischen Ozean, und an das Nordpolarmeer. Die Exklave Kaliningrad grenzt an Litauen und Polen und ist wie das Mutterland Ostsee-Anrainer .

Große Teile des Landes sind vom Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern geprägt. Die vier Klimastationen Moskau, Jekaterinburg, Nowosibirsk und Bomnak liegen alle etwa auf 55° nördlicher Breite von West nach Ost. An ihnen lässt sich die zunehmende Kontinentalität mit immer ausgeprägteren Differenzen zwischen dem wärmsten und kältesten Monat des Jahres gut erkennen. Im Nordosten Sibiriens liegt der Kältepol der Nordhalbkugel.

Politik

Russland bildete früher die mit Abstand größte und in jeder Hinsicht dominierende Teilrepublik der Sowjetunion und ist seit deren Auflösung im Dezember 1991 unabhängig. Mit Zustimmung der restlichen ehemaligen Sowjetrepubliken ist Russland Rechtsnachfolger der ehemaligen Sowjetunion. Nach einer Ära der Unsicherheit gewann Wladimir Putin im März 2000 die Präsidentschaftswahlen mit 52 94 Prozent der Stimmen. Ausgestattet mit einer großen Machtfülle stabilisierte er das Land allerdings oft auf Kosten der Meinungs - und Pressefreiheit. Russland ist mit Weißrussland in der Russisch-Weißrussischen Union verbunden. Mit Weißrussland Armenien Kasachstan Kirgisistan und Tadschikistan bildet Russland ein militärisches Verteidigungsbündnis der so genannte Rat für kollektive Sicherheit.

Bevölkerung

Russland ist ein Vielvölkerstaat . So leben neben den Russen, die mit 81,5% die Mehrheit der Bevölkerung stellen, noch fast 100 andere Völker auf dem Gebiet des Landes. Größere Minderheiten sind die Tataren, die Tschuwaschen, die Baschkiren und andere. Sie sprechen meistens Sprachen aus dem Kreis der Finno-ugrischen Sprachen, Turksprachen oder Mongolische Sprachen. Für die nicht-russischen Völker wurden Republiken mit weitgehender Autonomie errichtet. Ohne eigene autonome Republik leben 400.000 Polen zerstreut über ganz Russland. In den letzten Jahren erlebt Russland einen Bevölkerungsrückgang. Dennoch ist Russland eines der wichtigsten Einwanderungsländer der Welt. Herkunftsländer sind hierbei v.a. die ärmeren südlichen ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens und des Kaukasus. Eine bedeutende Rolle unter den Einwanderern spielen Russen, die während der Sowjetzeit in anderen Teilrepubliken angesiedelt wurden und nun mit ihren Familien nach Russland zurückkehren.

Kultur

Russland ist wie Deutschland ein Land der Dichter Denker und Komponisten. In Russland werden die grossen Schriftsteller und Komponisten verehrt wie Ikonen und Propheten .

Zu den russischen Schriftstellern von Weltrang gehören: Leo Tolstoi (Krieg und Frieden), Fjodor Dostojewski (Schuld und Sühne), Alexander Puschkin (Eugen Onegin), Nikolai Gogol (Die toten Seelen), Iwan Turgenjew (Väter und Söhne), Anton Tschechow (Die Möwe), Michail Lermontow (Ein Held unserer Zeit), Maxim Gorki (Nachtasyl), Ivan Bunin (Ein unbekannter Freund), Vladimir Nabokov (Lolita), Michail Bulgakow (Der Meister und Margarita), Michail Scholochow (Der stille Don), Boris Pasternak (Doktor Schiwago) und Alexander Solschenizyn (Archipel Gulag).

Auch wichtig für Russlands Entwicklung, wenn auch nicht dort verfasst, sind "Das Kapital und Das Kommunistische Manifest".

Bedeutende russische Komponisten sind Peter Iljitsch Tschaikowski, Modest Mussorgski, Alexander Borodin, Nikolai Rimski-Korsakow, Michail Glinka, Alexander Glasunow, Sergej Rachmaninow, Alexander Skrjabin, Igor Strawinsky, Sergej Prokofjew und Dmitri Schostakowitsch .

Russland brachte auch einige der wichtigsten europäischen Filmregisseure hervor, z.B. Sergej Eisenstein und Andrej Tarkowski.

Es gibt kein Land, das in so vielen Sportarten zur Spitzenklasse zählt wie Russland (speziell in den Kategorien Leichtathletik, Wintersport, Turnen/Gymnastik, Gewichtheben). Die Lieblingssportarten der Russen sind Eishockey, Handball, Basketball, Fußball und neuerdings auch Tennis . Die meisten Schachweltmeister und- Großmeister kommen aus Russland.

Teetrinken hat in Russland Tradition, was wie bei den Engländern auf die alten Handelsbeziehungen mit dem Orient und Asien zurückgeht. Wahrscheinlich lernten die Russen den Tee schon durch die Chasaren kennen. Daher auch das turksprachige Wort für "Tee" in der russischen Sprache: Tschai.


S A M A R A 





Samara (russ. 1935-1990 Kuibyschew) ist eine Industriestadt im Süden des europäischen Teils Russlands, direkt an der Wolga gelegen. Sie hat 1.134.716 Einwohner (Stand: 2009) und ist damit die sechstgrößte Stadt Russlands.

Klima

In der Oblast Samara herrscht gemäßigtes, kontinentales Klima, typisch sind Tiefs; die Winter sind kalt und lang, im Sommer ist es heiß und trocken, mit starken Temperaturschwankungen und Wetterunbeständigkeit. Der Herbst und der Frühling sind ebenfalls lang und sehr gut ausgeprägt. Die Flüsse beginnen im November zuzufrieren, der erste Schnee fällt etwas früher. In den ersten Aprilwochen beginnt die Schneeschmelze und das Eis bricht. Die Durchschnittstemperatur im Juli, dem heißesten Monat im Jahr, beträgt +21 Grad, im Januar, dem kältesten Monat, -13 Grad. Der durchschnittliche Niederschlag beträgt 400 mm pro Jahr.

Geschichte

Name der Stadt

Es existieren zwei Haupttheorien über den Ursprung des Namens "Samara". Nach der ersten Version bekam die Stadt ihren Namen nach dem Fluss Samara, der bei der Stadt in die Wolga mündet. In den Turksprachen bedeutet Samara „Steppenfluss“. Die zweite Version besagt, dass der Name der Stadt vom griechischen Wort "Samar" - Kaufmann, Händler, sowie "Ra" - dem uralten Namen der Wolga stammt.

Entstehung der Stadt

Erstmals wird Samara in einer russischen Chronik aus dem Jahr 1361 erwähnt. Auf einer 1367 erstellten Karte der Wolga der venezianischen Kaufleute Francesco und Dominico Pizzigano ist eine Siedlung Samara gekennzeichnet. Nach einem Befehle des Zaren Fëdor Iwanowitsch begann im Jahre 1586 an der Wolga bei der Mündung des breitesten Arms des Flusses Samara der Bau einer Bewachungsfestung, die „Samara-Städtchen“ genannt wurde. Diese Festung sollte den Schutz gegen die Angriffe der Nomaden auf Russland, sowie für den Wasserweg von Kasan nach Astrachan gewährleisten. Die Festung wurde unter der Leitung des Heerführers Grigory Osifowitsch Sassekin an der Stelle des heutigen Chlebnaja-Platzes (Brotplatzes) errichtet. Am Anfang wurden die Mauern aus zugespitzten Holzstämmen und Wachtürme mit Schießscharten ausgeführt; danach der Kreml, eine Kirche und schließlich Wohn- und Wirtschaftsgebäude für die künftige Bevölkerung. 1636 war die Festung bereits 1700 Meter lang und 350 Meter breit. 1689 wurde das Städtchen offiziell zur Stadt. Zu diesem Zeitpunkt war Samara nicht mehr nur wichtiger Militärstützpunkt, sondern auch großes Handelszentrum als Umschlagplatz des russischen Handels mit dem Orient geworden. 1708 galt Samara als neuntgrößte Stadt des Kasaner Gouvernements, wurde ab 1719 zum Astrachaner Gouvernement gezählt. Damals hatte die Stadt 210 Höfe. In dieser Periode geriet sie ins Epizentrum zweier Bauernaufstände. Im Jahr 1670 wurde Samara vom Heere des Stepan Rasin erobert, und im Jahr 1773 war Samara die erste Stadt, die auf die Seite des Jemeljan Pugatschow übertrat.
Seit 1992 ist Samara Partnerstadt von Stuttgart